Spiegel Bildarchiv geht 2005 an das „Haus der Photografie“ in Hamburg

19.01.2005 - 00:20
F. C. Gundlach, Christiane Gehner und Karl Dietrich Seikel, am 19.01.2005 bei der Übergabe des Spiegel Bildarchiv, an das "Haus der Photografie" in den Deichtorhallen in Hamburg. Foto: ©David Beck

Hamburg – Am 19. Januar 2005 übergab der Spiegel" sein Bildarchivearchiv an das Internationale "Haus der Photografie" in den Deichtorhallen in Hamburg.

Mit der Dauerleihgabe ging eines der bedeutendsten Bildarchive, mit rund drei Millionen Schwarzweißfotografien und hunderttausenden Farbdias des "Spiegel"-Bildarchivs,  an die museale Institution des Haus der Photografie in den Deichtorhallen.

Spiegel Bildarchiv geht 2005 an das "Haus der Photografie" in den Deichtorhallen in Hamburg. Foto: ©David Beck

Eine Sensation bedenkt man, dass nur "Le Monde" und die "New York Times", über ein vergleichbares Archive aus dem Bereich; journalistische Recherche verfügen.

Helmut Sander, Robert Fleck und Marie-Luise Tolle, am 19.01.2005 bei der Übergabe des Spiegel-Bildarchiv, an das "Haus der Photografie" in den Deichtorhallen in Hamburg. Foto: ©David Beck

Mit der Gründung im Jahr 1947 sammelte und archivierte der "Spiegel" zahlreiche Fotografien aus der Rubrik; Amateuraufnahmen und wissenschaftliche Illustrationen, sowie Nachrichtenfotos, Reportage- und Werbebilder.

Bei der Übergabe des Spiegel-Bildarchiv im Jahr 2005 an das "Haus der Photografie" in Hamburg, waren Helmut Sander, Robert Fleck, Marie-Luise Tolle, F. C. Gundlach, Christiane Gehner und Karl Dietrich Seikel, Lutz Fischmann anwesend.