Susan Elbow verabschiedet 2004 mit dem Ritzebüttel im Hamburger Rathaus

21.07.2004 - 11:29

Hamburg – US-Generalkonsulin Susan Elbow wurde 2004 im Hamburger Rathaus verabschiedet!

Der 21. Juli 2004 war ein Tag, an dem Hamburg sich, von einer Freundin mit dem Ritzebüttel verabschiedete, der ihr im Hamburger Rathaus von Bürgermeisterin Birgit Schnieber-Jastram überreicht wurde.

Hamburgs Bürgermeisterin Birgit Schnieber-Jastram überreicht US-Generalkonsulin Susan Elbow (l) 2004 den Ritzebüttel im Hamburger Rathaus und verabschiedet sie damit aus dem Amt. Foto: ©David Beck

Als die US-Generalkonsulin Susan Elbow, Mitte August 2001 ihr Amt antrat, ahnte noch niemand, dass nur wenige Wochen später, am 11. September 2001 die USA die schlimmste Terroranschläge der Neuzeit erschüttern würden und die Welt auf eine lange Zeit, in eine kulturelle Schockstarre versetzen würden.

Das US-Generalkonsulat (Weiße Haus) an der Außenalster in Hamburg, mit der auf Halbmast gesetzten US-Flagge, wurde zu einem Wallfahrtsort – einem Ort der Trauer und Anteilnahme, auf dessen Rasen zwischen Straße und Fußweg, tausende Kerzen brannten und ein Meer von Blumen lag.

Wenige Tage nach den Anschlägen von New York und Washington, sprach Susan Elbow in ihrer eigenen, bescheiden und sympathischen Art, vor über 20 000 Menschen auf dem Rathausmarkt in Hamburg.

Susan Elbow war die Stimme Amerikas in Hamburg und untrennbar mit den Anschlägen verbunden.